Börsenlexikon

Jahresabschluss
Definition:

Der Jahresabschluss zeigt die kaufmännischen Ergebnisse eines Unternehmens innerhalb eines Geschäftsjahres. Er ist das Ergebnis der Buchhaltung und Rechnungslegung und folgt bei seiner Aufstellung bestimmten Bilanzierungsrichtlinien. Die Hauptbestandteile sind Bilanz, GuV-  sowie Kapitalflussrechnung.

Jahresüberschuss
Definition:

Der Jahresüberschuss entspricht dem Reingewinn eines Unternehmens. Er kann entweder im Zuge der Erhöhung der Gewinnrücklagen einer AG im Unternehmen verbleiben, oder aber als Dividendenzahlung an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Wie der Jahresüberschuss verwendet werden soll, wird von der Hauptversammlung entschieden.

Joint Venture
Definition:

Ein Joint Venture ist ein Gemeinschaftsunternehmen, das von zwei selbständigen Gesellschaften gegründet wird. Zwischen den beiden Unternehmen müssen Vereinbarungen bezüglich des einzubringenden Kapitals und Know-Hows getroffen werden.

Junge Aktie
Definition:

Als junge Aktien werden Aktien bezeichnet, die im Rahmen einer Kapitalerhöhung von einer Aktiengesellschaft ausgegeben werden. Junge Aktien werden zuerst den Altaktionären angeboten, die infolge Ihrer durch den Aktienbesitz erworbenen Bezugsrechte ein Vorkaufsrecht besitzen. Üben die Aktionäre dieses nicht aus, so werden verbleibende junge Aktien an der Börse gehandelt.

Juristische Person
Definition:

Juristische Personen (Personen oder Institutionen mit eigener Rechtsfähigkeit) des privaten Rechts sind eingetragene Vereine, Genossenschaften, Stiftungen, Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Kommanditgesellschaften auf Aktien. Juristische Personen des öffentlichen Rechts sind Gebietskörperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts.